Erfahrungsbericht über den Einstellungstest der Bundespolizei für den gehobenen Dienst

 

Nachdem ich jetzt auch meine mündlichen Einstellungstest bei der Bundespolizei hinter mir habe, möchte ich hier mal meine Erfahrungen teilen. So können jetzt auch andere Bewerber von meinen Infos profitieren.

 

Nachdem mein Aufsatz vom ersten Tag ausgewertet wurde, wurde ich zum weiteren Auswahlverfahren der Bundespolizei eingeladen. Dies war wie ein Assessment-Center / AC aufgebaut. Es ging los mit einer Gruppendiskussion. Wir waren 6 Personen und alle natürlich im Vorfeld recht angespannt.

 

Nachdem wir das Thema bekommen hatten, konnten wir uns kurz darauf vorbereiten. Und dann ging es auch schon los. Die Diskussion war recht freundlich, obwohl jeder von uns ja weiterkommen wollte. Nach ca. 20 Min. war alles vorbei.

 

Dann kam der Vortrag. Man konnte sich während der Vorbereitungszeit Notizen auf Karteikarten machen und diese dann mit vor die Bundespolizei-Prüfungskommission nehmen.

Meine Zeit war recht gut. Ich hatte vorher auf die Uhr geschaut und als ich fertig war, waren knapp 7 Minuten rum. Ich denke, das kam gut an.

 

Als ich diese Hürde auch genommen hatte, gings zum Auswahlgespräch. Das war dann schon etwas knackiger. Hier musste ich viel über die Ausbildung und das Berufsbild erzählen. Zudem gab es Fragen wie „Warum sollen wir Sie nehmen?“ oder „Was sind die Vorteile an diesem Beruf und was die Nachteile?“. Ich war dort schon recht angespannt, obwohl ich das vorher schon im Coaching trainiert habe. Möchte nicht wissen, wie es ohne die Vorbereitung und Tipps gelaufen wäre.

 

Habe es zum Glück geschafft. Ansonsten hätte ich mich aber nächstes Jahr auch noch mal beworben.

 

 

 

 

Erfahrungsbericht über den Eignungstest der Bundespolizei für den mittleren Dienst

 

Nachdem ich letztes Jahr meine Bewerbung eingeschickt hatte, wurde ich Anfang März zum schriftlichen Einstellungstest bei der Bundespolizei eingeladen. Neben mir waren ca. noch 30 weitere Leute da. Was mich gewundert hat, war, dass der Test nicht am PC, sondern noch mit Zetteln durchgeführt wurde.

 

Ich hatte vorher an einem Vorbereitungskurs teilgenommen und wusste daher, was mich da erwartet. Zudem hatten mir die beiden sympathischen Trainer ein recht gutes Testbuch zur Vorbereitung auf den schriftlichen Testteil empfohlen. Wahrscheinlich war ich deswegen auch nicht so nervös.

 

Los ging es mit einem Diktat über einen Polizeieinsatz. Das war in etwa eine A4 Seite lang. Danach wurden Dinge zur Allgemeinbildung abgefragt. War aber machbar. Matheaufgaben gab es zum Glück nur wenig. Die waren auch recht einfach.

Dann kam eine Art Konzentrationstest, bei dem man in kurzer Zeit bestimmte Zeichen über eine Seite hin anstreichen musste. Zeit war sehr knapp bemessen.

 

Ganz zum Schluss gab es dann die Englischaufgaben, die daraus bestanden, Fragen zu einem Text zu beantworten und die richtige Grammatikform in einem anderen Text einzusetzen.

Für den ganzen Test habe ich gute 3 Stunden gebraucht.

 

Hatte eigentlich ein ganz gutes Gefühl. War nicht so schlimm, wie ich am Anfang dachte. Wurde dann auch recht kurz danach zum Auswahlgespräch bei der Bundespolizei eingeladen. Da konnte ich die Prüfer durch meine Antworten überzeugen.

Das Vorbereitungsseminar hat sich da echt bezahlt gemacht. Da wurden mir teilweise genau die gleichen Fragen gestellt. Z. B., warum ich im mittleren Dienst bei der Bundespolizei arbeiten möchte, also meine Motivation, und was ich denn für Schwächen habe oder auch, wie ich in verschiedenen Situationen reagieren würde.

 

Bin froh, dass ich den ganzen Einstellungstest hinter mir habe und bald bei der Bundespolizei anfangen kann.