Der Bundespolizei Einstellungstest für den mittleren Dienst

Nachdem Ihre Bewerbungsunterlagen geprüft wurden und Sie in das Anforderungsprofil passen, werden Sie zum Eignungstest eingeladen. Das Eignungsauswahlverfahren (EAV) für den mittleren Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei findet für die Bewerberinnen und Bewerber in einer Aus- und Fortbildungseinrichtung der Bundespolizei statt und dauert 2 bis 3 Tage.

 

Sofern Sie zum EAV eingeladen wurden, werden Ihnen die Fahrtkosten erstattet und eine Unterkunft für die Dauer des Auswahlverfahrens zur Verfügung gestellt.



Das Auswahlverfahren für den mittleren Dienst bei der Bundespolizei ist wie folgt gegliedert:



1. Schriftlicher Bundespolizei Einstellungstest

  • Diktat

 

2. Auswahltest Bundespolizei Arzt, Sporttest & Einstellungsgespräch

 

  • Sporttest (Anforderungen Sporttest s. unten)
  • Vorstellungsgespräch (Auswahlgespräch)
  • Ärztliche Untersuchung zur Feststellung der Polizeidiensttauglichkeit (Hörtest, Sehtest, EKG, Ergometrie, ggf. Röntgen u.v.m.)

 

 

 

 

Erläuterungen zum Bundespolizei Einstellungstest im mittleren Dienst

 

Das schriftliche Auswahlverfahren

 

Bestandteil Ihres dienstlichen Alltags ist es, unterschiedliche Berichte (z. B. Unfallberichte, Ermittlungsberichte, Beobachtungs- und Feststellungsberichte etc.) oder Anzeigen (Strafanzeigen, Ordnungswidrigkeitenanzeigen etc.) zu schreiben. Diese werden dann an andere Behörden wie Staatsanwaltschaften, Gerichte, Bußgeldstelle oder andere Ämter weitergeleitet.

 

Daher ist es von großer Bedeutung, dass Sie die Neue Deutsche Rechtschreibung beherrschen und sich auch im Schriftverkehr gezielt ausdrücken können. Mangelnde Ausdrucksweise sowie Rechtschreibschwäche fällt nicht nur auf Sie, sondern auch auf die Bundespolizei zurück und vermittelt nach Außen einen unprofessionellen Eindruck.

 

Ob Sie diesen Ansprüchen genügen, wird im Rahmen eines Diktats überprüft. Das Diktat umfasst i.d.R. ca. 200 Wörter. Dabei werden Sie nach dem Regelwerk der Neuen Deutschen Rechtschreibung (gültige Fassung seit 2006) besonders in den Bereichen S-Laute (ss bzw. ß), Groß- und Kleinschreibung, Getrennt- oder Zusammenschreibung sowie Zeichensetzung (Punkt- und Kommaregeln) geprüft.

 

 

Der Sporttest bei der Bundespolizei

 

Da Sie sich im beruflichen Alltag nicht nur geistigen Situationen und Herausforderungen stellen müssen, sondern auch körperlichen, sollten Sie den physischen Anforderungen genügen. Im Rahmen des Sporttests müssen Sie einen Mindestdurchschnittswert aller Übungen von 4 haben. Erbringen Sie in einer Übung eine ungenügende Leistung (Punktewert 1), werden Sie vom weiteren Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Folgende 4 Übungen müssen Sie nach den o. a. Anforderungen absolvieren:

 

1. Kasten-Bumerang-Test

Die Übung wird auf Kommando mit einer Rolle vorwärts über eine Matte begonnen. Danach umlaufen Sie linksseitig einen Medizinball und überspringen ein Kastenteil, durch das Sie im Anschluss durchkriechen müssen. Sie laufen links am Medizinball auf das linksseitige Kastenteil zu, überspringen und durchkriechen dies ebenfalls und laufen dann auf das gegenüberliegen Kastenteil zu, das Sie wieder überspring und durchkriechen. Dann laufen Sie an dem Medizinball vorbei wieder zur Ausgangsposition zurück. Dabei dürfen Sie den Medizinball nicht berühren. Je nach Alter müssen Sie den Test innerhalb einer bestimmten Zeit absolviert haben.

 

2. Standweitsprung

Sie müssen mit beiden Beinen abspringen und dabei altersentsprechend eine Mindestweite erreichen.

 

3. Liegestütze

Sie müssen altersentsprechend innerhalb einer bestimmten Zeit eine Mindestanzahl an Liegestützen durchführen.

 

4. 12-Minuten-Lauf

Frauen müssen innerhalb von 12 Minuten 2.000 m und Männer 2.400 m zurücklegen.

 

 

 

Der mündliche Bundespolizei Einstellungstest – das Vorstellungsgespräch

 

Dieser Abschnitt stellt die größte Hürde im EAV dar. Denn hier werden die Bewerberinnen und Bewerber auf Herz und Nieren getestet. Mit folgenden Inhalten müssen Sie im Auswahlgespräch bei der Bundespolizei rechnen:

  • Fragen zum bisherigen schulischen oder beruflichen Werdegang
  • Berufsmotivation
  • Fragen zur Stressresistenz, Zielstrebigkeit und Belastbarkeit
  • Fragen zur Allgemeinbildung
  • Fragen zur Bundespolizei
  • Fragen nach persönlichen Stärken- und Schwächen
  • Fang- oder abstrakte Fragen
  • u.v.m.

 

Sie sollten beachten, dass die Gewichtung des Auswahlgesprächs im gesamten Auswahlverfahren überdurchschnittlich hoch ist. Auf diesen Bereich kann man sich im Vorfeld eigenständig nur sehr schwer vorbereiten. Wir empfehlen daher, an einem professionellen Vorbereitungskurs (Coaching) teilzunehmen.

Hier werden Sie sowohl zielgerichtet auf den schriftlichen Test, die Allgemeinbildung sowie die speziellen Anforderungen des Bundespolizei Auswahlgespräches vorbereitet.